logo

Kematen an der Krems

Mitglied seit: 2006
Einwohner: 2481

BürgermeisterIn: Markus Stadlbauer
Ansprechperson: Maria Quadelbauer

Adresse: 4531 Kematen an der Krems, Linzerstraße 30
Tel: 07228 / 7255-0
E-mail: maria.quadelbauer@kematen-krems.ooe.gv.at
Weblink: www.kematen.at

    Vorgeschichte und Motivation

    Durch die laufenden Berichte in diversen Medien werden wir immer wieder auf die großen Gefahren im Zusammenhang mit dem globalen Klimawandel aufmerksam. So wurde in der Gemeinderatssitzung vom 09.06.06 einstimmig der Beschluss gefasst, dass Kematen Klimabündnisgemeinde wird. Zahlreiche Gemeindebürger waren am So 10.09.06 der Unterzeichnung des Manifestes dabei und brachten somit ihr Interesse zum Ausdruck.Vizebgm. Ing. Christian Miesenberger übernahm die Leitung des offenen Arbeitskreises. Beim ersten Treffen wurden gleich zahlreiche Ideen gesammelt welche im Laufe der nächsten Zeit der Reihe nach bearbeitet werden sollen. Die vorgebrachten Projektideen reichen von bekannten Aktionen wie der Teilnahme am Autofreien Tag, Exkursionen, Energieanalyse, Verwendung ökologischer Dämmstoffe, Filmvorführung & Vorträge, usw.


    Verkehr

    • Einfach Sicher Gehen:
      Unter professioneller Begleitung eines Verkehrsplaners bereitete das Klimabündnis ein Verkehrskonzept für unser Ortsgebiet auf. Darin wurden Nutzungen und Straßenhirachien festgelegt. Speziell die fuß- und radläufigen Verbindungen analysiert und neu definiert. Wichtig war auch die Ermittlung von Schwachstellen bei welchen mittlerweile bereits Verbesserungen umgesetzt wurden. So wurde beispielsweise eine Stiege zum Nahversorger durch eine für Fußgänger und Radfahrer geeignete Rampe ersetzt und ein Geh- und Radweg entlang der Bergfeldstraße vorgesehen. Das Verkehrskonzept wurde auch im Gemeinderat als Grundlage der Ortsentwicklung beschlossen und soll als Hilfestellung bei der Beurteilung der Infrastrukturanforderungen dienen. 

    • Weiters wurde bei einem Straßenfest auf die Problematik des steigenden Verkehrs auf der Gerersdorfer Landesstraße aufmerksam gemacht. Der Arbeitskreis möchte speziell den LKW Verkehr auf die hochrangige Bundesstraße zurückverlagern und setzt sich für ein LKW Fahrverbot auf dieser Strecke ein.

    • FahrRad-Beratung:
      ​Ein weiterer Schwerpunkt war die Förderung des Alltagsradverkehrs. Dazu wurde mit Unterstützung des Klimabündnisses die Fahrradberatung durchgeführt. In einer Startveranstaltung sowie bei einer Besichtigung und einem Workshop wurde ein Maßnahmenprogramm ausgearbeitet, welches bei der Abschlussveranstaltung verabschiedet wurde.
      Auch hier konnten zwischenzeitlich bereits erste Verbesserungen durch die Anschaffung neuer hochwertiger Radständer umgesetzt werden. Die Umsetzung weiterer Maßnahmen erfolgt in Etappen unter enger Zusammenarbeit mit dem Fahrradbeauftragten.

    nach oben

    X