Weg zur Energieautarkie Perchtoldsdorf

Gemeinde: Perchtoldsdorf, Bundesland: Niederösterreich

Link zur KB Gemeindeseite: www.klimabuendnis.at/marktgemeinde-perchtoldsdorf

Weblink Gemeinde: www.perchtoldsdorf.at

Kurzbeschreibung:
Ein Energieplanungskonzept, die Installierung von 5kWp Photovoltaik bei einer Wohnhausanlage, 2 PV-Anlagen zu je 10kWp, öffentliche Solarstromtankstelle, gemeindeeigenes Elektrofahrzeug, Biomasseheizwerk am Wirtschaftshof etc. sind erste Maßnahmen die zur Energieautarkie führen.

icon Erneuerbare Energien

Projektkategorie:
Erneuerbare Energien

Wolfgang Hitzigrath

Ansprechperson:
Wolfgang Hitzigrath

E-Mail: umwelt@perchtoldsdorf.at

Tel.: 01 86683

Persönliches Statement:

Es geht um unser Klima, um die Brieftaschen unserer BürgerInnen und um Wertschöpfung vor Ort. Daher steigt Perchtoldsdorf aus fossiler Energie aus und in die Sonne ein. Alleine unser Wald und die südseitigen Dachflächen können ein Drittel unseres Energiebedarfes decken. Über Gemeindeanlagen, Contractingmodelle und Förderungen werden wir bis 2020 zumindest ein Potential von 20 Prozent umsetzen. Neben der Verwertung unserer Biomasse sind Projekte der Solarthermie, PV, Wind und Geothermie in Ausarbeitung. Parallel läuft eine Dämmungs- und Effizienzinitiative.

Energiearbeitskreis bei Besuch in Güssing

Projektinhalt und Ziel:

Der Energiearbeitskreis Perchtoldsdorf erarbeitete mit je einem Vertreter aus jeder im Gemeinderat vertretenen Partei in Zusammenarbeit mit der Energieagentur der Regionen und der NÖ Dorf- und Stadterneuerung ein umfassendes Energiekonzept das zum Ausstieg von fossilen Energieträgern und zur Energieeffizienz und Erneuerbare Energien für Perchtoldsdorf führen soll.

Projektablauf:

Erster Schritt:  im Frühjahr 2008 Erstellung einer CO2-Grobbilanz (Angebot von Klimabündnis Österreich) für das Gemeindegebiet in den Sektoren Verkehr, Abfall, Strom, Wärme und Landwirtschaft mit Hilfe statistischer Daten und gemeindeeigenen Energieverbrauchsdaten.


In der Interpretation wurde ausgeführt, dass sich das höchste Einsparungspotential beim Wärmebedarf in den Wohnobjekten ableiten lässt. Weiters wurde festgestellt, dass der Energiebedarf der Gemeindeobjekte, insbesondere auch beim Strom als überdurchschnittlich hoch bewertet werden muss.
Basierend auf diesen Aussagen und der CO2-Grobbilanz hat der Gemeindevorstand am 10. September 2008 als nächster Schritt die Erstellung eines Energiekonzeptes beschlossen. Im Mittelpunkt des Energiekonzeptes steht das Ziel der Erstellung einer umsetzungsorientierten Studie. Es geht um konkrete nachhaltige Veränderungen, die ökologischen und ökonomischen Nutzen bringen.


Oktober 2008 bis Juni 2009: Energiearbeitskreis in Zusammenarbeit mit der Energieagentur der Regionen Ausarbeitung eines Energiekonzeptes für Perchtoldsorf.
Der Energiearbeitskreis trifft sich in regelmäßigen 3-wöchigen Abständen und hat folgende Maßnahmen  bereits umgesetzt:
- Energiefragebogen bei 7000 Haushalten, Rücklauf von 800 Haushalten
- umfassende Dämmungs- und Solaroffensive ab Mai 2009 durch
- finanzielle Aufstockung der Förderungen für Wärmedämmungs-Maßnahmen, Solaranlagen, Biomasseheizungen, Fotovoltaikanlagen und Wärmepumpen
- umfassende Öffentlichkeitsarbeit (Rundschau, Direkt Mail, Plakate), Ausstellungen am Tag der Sonne 16.5.09 und Umwelttag 5.6.09 und Dialogveranstaltungen: Bürger 27.3.09, Gewerbe 16.4.09, 5.6.09 (Mitarbeit von interessierten Bürgern in Arbeitsgruppen für Mobilität, Solarsysteme, Heizsysteme, Althaussanierung und Wärmedämmung).
Im Bereich der Angebotsstruktur ist geplant, entsprechende Module mit qualifizierten Partnerbetrieben aus dem Ort (lokale Wertschöpfung) zu entwickeln:
- Perchtoldsdorfer Solar u. Photovoltaikset, Perchtoldsdorfer Dämmungsmodule


Als Energieressource für die gemeindeeigenen Großverbraucher soll der nachwachsende Anteil des Gemeindewaldes sowie Anteile aus der Grünschnittsammlung herangezogen werden. (Machbarkeitsstudie für Biomassenahwärmenetz oder -fernwärme beauftragt, Fernwärmevorstudie inkludiert).

Klimaaktionstag

Angabe bzw. Abschätzung der Kosten in EUR:

ca. 2,6 Mio Euro für Umstellung auf Fernwärme

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen:

1242,3 Mg CO2-Äquivalent bei Umstellung auf Biomasse-Fernwärmetrasse lt. Berechnung Energieagentur

Projekterfolge:

Beitrag zur Reduktion der Klimaerwärmung und Energiekosten, Vorbildwirkung der Gemeinde durch Energieautarkie und Rohstoffe für späteren Generationen erhalten.

Tag der Sonne 2009

Nachhaltige/langfristige Perspektiven und Anregungen:

Alle angeführten Maßnahmen tragen zu einer Reduktion der CO2-Emissionen bei. Außerdem ist ein markanter Anstieg bei den Sanierungen und Solaranlagen im privaten Bereich seit Erhöhung der Fördermittel zu bemerken. Der Perchtoldsdorfer Gratisradverleih führt zu einem Anstieg des Radverkehrs im Ort.

Motivationsfaktoren:

Ausstieg aus fossilen Energien;Energieeffizienz und Erneuerbare Energie für Perchtoldsdorf.

Projektrelevante Webadresse:

link zur Gemeindeseite

nach oben

X