Workshop: Mobistar Master

Mit Mobistar Master lernen Jugendliche auf spannende Art, welche Rolle Mobilität in der Stadtentwicklung spielt.

Beim Mobistar Master Workshop schlüpfen Jugendliche in die Rolle von PolitikerInnen und InteressenvertreterInnen und setzen sich mit dem Thema der umweltfreundlichen Mobilität auseinander. Darf man Autofahren in der Stadt verbieten? Wie teuer sollen die Öffis sein? Und welche Rechte haben eigentlich RadfahrerInnen? Der Schulworkshop von IVB und Klimabündnis Tirol möchte die Jugendlichen sensibilisieren.

Das Mobilitätstraining umfasst insgesamt vier Module zu je einer Unterrichtseinheit und wird bereits von vielen Innsbrucker Schulen dankend angenommen. Die Schülerinnen und Schüler der AHS und BHS lernen spielerisch die Zusammenhänge von Verkehrsmittelwahl, Stadtentwicklung und Lebensqualität kennen. Der Workshop wurde bereits mit dem VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichnet.

Modul 1: Erfahrungsaustausch

Im ersten Modul legt jeder Jugendliche ein selbst erstelltes Mobilitäts-Tagebuch an, das seine Mobilität über den Zeitraum einer Woche widerspiegelt. Die festgehaltenen Infos werden im Anschluss präsentiert und diskutiert und machen die Unterschiede in den Mobilitätsformen für alle sichtbar.

Modul 2: Stadtentwicklung

Im zweiten Modul wird das System Stadt mit Fokus auf Verkehrssysteme im urbanen Raum genauer beleuchtet. Anhand von „Best-Practise“- und „Bad-Practise“- Beispielen werden Videos und Bilder aus aller Welt gezeigt. Wie etwa der öffentliche Verkehr in Kopenhagen, der  Radverkehr in Amsterdam, der Individualverkehr in Peking oder der öffentliche Verkehr in Neu Delhi. Dieses Modul bietet sich dazu an, um in Quiz- und Ratespielen unterhaltsam aufbereitet zu werden und soll die SchülerInnen zur aktiven Teilnahme anregen.

Modul 3: Das Rollenspiel

Im Rollenspiel schlüpfen die Jugendlichen in unterschiedliche Interessensgruppen und erlernen spielerisch den Umgang mit Mobilität im städtischen Raum. Hier ist neben Kreativität vor allem die Kooperations-, Kommunikations- und Problemlösungsfähigkeit der Jugendlichen gefragt.

Modul 4: Bezug zu realen Verhältnissen

Mit Abschluss des Rollenspiels werden die fünf Hauptfragestellungen noch einmal gemeinsam besprochen. Die Jugendlichen sind jetzt dazu aufgerufen ihre Meinung zur realen Situation zu sagen. Was sie sich wünschen würden und was sie vielleicht stört. Die Diskussion wird ganz
offen geführt und kann sich gerne um eine Verbesserung der Öffentlichen Verkehrssituation drehen. Die Ergebnisse dieser Diskussion werden festgehalten.

Altersstufe: 8. bis 13. Schulstufe

Zeitrahmen: 3 Unterrichtseinheiten

Leistungen: Durchführung des Workshops, exklusiv in Innsbruck

Kosten: Keine

Kontakt: Klimabündnis Tirol, Michael Bürger MSc
Tel.: 0512/583558-17, E-Mail: michael.buerger@klimabuendnis.at

Kooperationspartner: IVB

nach oben

X