Indigenes Kunsthandwerk

Teil 7 der Wissensserie zur Partnerschaft der österreichischen Klimabündnis-Gemeinden mit der FOIRN, Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro.

Foto: FOIRN

Die Kunst spielt auch bei unseren PartnerInnen am Rio Negro eine große Rolle. Seit einigen Jahren werden kunstvoll geflochtene Korbwaren, Schmuck u.v.m. im Kunsthandwerkszentrum Wariró in São Gabriel da Cachoeira vermarktet. Rechtsträger ist die FOIRN. Die Geschäftsführung nimmt Bestellungen auf, leitet sie an die ProduzentInnen weiter, empfängt und liefert die Waren, erhält die Bezahlung und gibt sie weiter, bzw. finanziert sie nach Möglichkeit vor. Sie berät und unterstützt die ProduzentInnengruppen und führt Schulungskurse durch.

Für die Produkte werden Pflanzenfasern und natürliche Farbstoffe aus der Region verarbeitet.

Von Körben bis zum Blasrohr mit Pfeilen

  • Urutu: Diese Körbe werden für den Transport und die Aufbewahrung von Maniokwurzeln, Bananen, etc. verwendet. 
  • Tipiti: Schlauchartiger Behälter zum Auspressen der geriebenen Maniokmasse.
  • Ritualbank: Kleine Bank, die bei Festen und Zeremonien des Tukano Volkes verwendet wird.
  • Blasrohr mit Pfeilen: Männer verwenden traditionell bei der Jagd Blasrohre mit Pfeilen.

Infos & Fotos

Kunsthandwerk auf der Webpage der FOIRN

Das Kunsthandwerkszentrum Wariró auf Facebook

Foto: FOIRN
Foto: FOIRN
Foto: FOIRN
nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen