Rio Negro

  • banner

Klimabündnis am Rio Negro

Gemeinsam mit unseren Gemeinden, Bildungseinrichtungen und Betrieben unterstützen wir indigene Völker in Südamerika beim Erhalt des Regenwaldes.

Almerinda Ramos, Präsidentin der FOIRN, und ihr Kollege Marivelton Barroso mit Johann Kandler vom Klimabündnis Österreich. Foto: KBÖ

Bereits in den 90er Jahren sind wir eine Partnerschaft mit der FOIRN, dem Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro, eingegangen.


Gemeinsame Ziele:

  • Landsicherung und Ressourcenschutz
  • Demokratieförderung und Menschen-rechte
  • Ernährungssicherung
  • Ressourcenmanagement
  • Politische Mitbestimmung


Gemeinsame Erfolge:

  • 122.000 km² Regenwald - eineinhalb Mal die Größe Österreichs - wurden als indigenes Siedlungsgebiet anerkannt und so langfristig geschützt
  • die indigenen Organisation FOIRN - Federação das Organizações Indígenas do Rio Negro - wurde zur stärksten Vertretung indigener Völker in Amazonien ausgebaut
  • in 81 Dörfern wurden interkulturelle, mehrsprachige Schulen nach einem indigenen Bildungsmodell eingeführt
  • das ausschließlich von indigenen Frauen geführte regionale Kunsthandwerkszentrum Wariró wurde aufgebaut
  • Wahl des 1. indigenen Bürgermeisters der Stadt São Gabriel da Cachoeira & Wahl der 1. Frau an der Spitze der FOIRN
  • auf österreichischer Seite ist das Wissen und Verständnis für globale Zusammenhänge und fiar gehandelte Produkte deutlich gestiegen


Unser Amazonas-Experte:

Johann Kandler prägt bei Klimabündnis Österreich die Entwicklungszusammenarbeit und bietet einige Vorträge zu aktuellen Themen und Aktivitäten der FOIRN an. Er selbst arbeitete von 1972 bis 1992 in Brasilien, wo er gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung für den Erhalt des Regenwalds und die Rechte der Einheimischen kämpfte. In Südwestamazonien hat er die CPT - Comissão Pastoral da Terra - mitbegründet und war ihr langjähriger Leiter in den Bundesstaaten Acre und Minas Gerais.

In Vorarlberg entstand 1991 die Partnerschaft mit dem Bundesland Chocó in Kolumbien, die von 35 Klimabündnis-Gemeinden und dem Bundesland Vorarlberg mitgetragen wird.

Click here for the english version.

nach oben

X