PRO-BYKE: Radverkehrsförderung für Gemeinden

Das Fahrrad ist ein wichtiger Baustein, um die Mobilität der Zukunft zu gestalten. Das Klimabündnis Tirol bietet gefördert von Land Tirol Radberatungen für Gemeinden an.

Im Interreg V-A Italien-Österreich Programm werden gemeinsam mit den italienischen Projektpartnern neue Qualitätsstandards in der Radverkehrsförderung in Gemeinden Italiens und Österreichs gesetzt.
(c) Klimabündnis Tirol/Lechner

PRO-BYKE zielt darauf ab, durch die Umsetzung von kostengünstigen Maßnahmen einen langfristigen Prozess der Radverkehrsförderung in Gang zu setzen. Maßnahmen werden dabei in den Aktionsfeldern Organisation der Gemeinde, Raum/Infrastruktur und Kommunikation umgesetzt. Aus dem PRO-BYKE Maßnahmenplan kann ein für die Gemeinde geeignetes Maßnahmenpaket zur Umsetzung beschlossen werden.
Um die Strukturen für eine effektive Umsetzung zu schaffen, werden in allen PRO-BYKE Gemeinden Mindestmaßnahmen umgesetzt.

Ablauf der Radberatung

  • Startgespräch
  • Gründung des PRO-BYKE Radteams
  • Startworkshop & Radtour durch die Gemeinde
  • Radworkshop
  • Evaluierungsgespräch

Mindestkriterien für PRO-BYKE Gemeinden

  • Festlegung einer Ansprechperson für den kommunalen Radverkehr.
  • Die Gemeinde erstellt eine „Vision Radverkehr“, kommuniziert diese und bekennt sich dazu
  • Erhebung der Anzahl und Qualität der Abstellanlagen im öffentlichen Raum
  • Analyse und Entschärfung von Gefahrenstellen
  • Regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit in der Gemeindezeitung auf der Website der Gemeinde.
  • Menüpunkt „Kommunaler Radverkehr“ auf der Website der Gemeinde
  • Durchführung einer Fahrradveranstaltung
  • Teilnahme an der Europäischen Mobilitätswoche

Sie möchten in Ihrer Gemeinde den Alltagsradverkehr zielgerichtet fördern?

Füllen Sie das Bewerbungsformular aus und melden Sie sich bei Klimabündnis Tirol!

Der Selbstbehalt der Gemeinde beträgt € 500,00 Sockelbeitrag + € 0,03 pro EinwohnerIn, der Rest wird vom Land Tirol finanziert.

Download der PRO-BYKE Unterlagen für Gemeinden

Von 2018 bis 2021 wurden von Klimabündnis Tirol bereits in 18 Tiroler Gemeinden die PRO-BYKE-Beratung durchgeführt und von den Gemeinden wesentliche Maßnahmen zur Verbesserung des Alltagsradverkehrs umgesetzt: Alpbach, Brixlegg, Haiming, Inzing, Kössen, Kramsach, Kufstein, Landeck, Münster, Nassereith, Reutte, Roppen, Schwaz, Sölden, Virgen, Volders, Wattens und Zirl haben sich entschlossen, das Radfahren in ihrer Gemeinde attraktiver zu machen.

Einblicke in die Radberatungen finden Sie in den aufgezeichneten Videos des Radvernetzungstreffens vom November 2020:

Beim 1. Tiroler Radvernetzungstreffen 2020 wurden die Erfolge und Good-Practice-Beispiele aus den ersten 10 PRO-BYKE-Gemeinden Tirols präsentiert:

Was es in Tirol braucht, um eine fahrradfreundliche Gemeinde zu werden, erläuterten Ulrich Leth vom Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien:

...und Ekkehard Allinger-Csollich vom Land Tirol Sg. Verkehrsplanung:

Im Rahmen des gleichnamigen Projektes PRO-BYKE - gefördert vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020 wurden die standardisierten Radberatungen entwickelt. Die italienischen Projektpartner sind die Stadt Vicenza, die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt und eine Bezirksgemeinschaft Friaul.

Die PRO-BYKE-Radberatungen wurden 2019 mit dem VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichnet.

Kontakt: Maria Legner

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen