Energievision Murau

Gemeinde: Alle 34 Gemeinden des Bezirks Murau, Bundesland: Steiermark

Link zur KB Gemeindeseite: www.klimabuendnis.at/murau

Weblink Gemeinde: www.murau.steiermark.at/

Kurzbeschreibung:
Ziel der "Energievision Murau" ist die Energieunabhängigkeit des gesamten Bezirkes Murau bis 2015, d.h. die Energie für Raumwärme und Strom wird in der Region nachhaltig aus den vorhandenen Ressourcen bereitgestellt.

icon Erneuerbare Energien

Projektkategorie:
Erneuerbare Energien

DI Josef Bärnthaler

Ansprechperson:
DI Josef Bärnthaler

E-Mail: office@eao.st

Tel.: 03577 26664


 

Persönliches Statement:

DI Josef Bärnthaler, Energieagentur Obersteiermark: "Mit der Energievision Murau sind wir dabei die regionalen Ressourcen nachhaltig zu erschließen und In-Wert zu setzen. Unser Ziel dabei ist es regionale Wirtschaftkreisläufe aufzubauen, Arbeit zu schaffen und den Kaufkraftabfluss durch fossile Energieträger zu minimieren. Und nebenbei leisten wir auch einen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz!"

Projektinhalt und Ziel:

Die Energievision Murau wurde als breiter Beteiligungsprozess der EnergieakteurInnen der Region aufgesetzt, d.h. VertreterInnen aus dem Bau- und Installationsgewerbe, von Energieversorgungsunternehmen, Biomasse-Heizwerkbetreiber, Land- und Forstwirte, Schulen, aus der öffentlichen Verwaltung und der Politik gestalten die Energiezukunft des Bezirkes selbst.


Unterstützt wird die Region dabei von der Energieagentur Obersteiermark, DI Josef Bärnthaler, (www.eao.st) in der Funktion als Projektträger und -leiter, und von der Wallner&Schauer GmbH , Dr. Kurt Schauer (www.nachhaltigberaten.at) als Prozessgestalter und in der Moderation.


 

Projektablauf:

Zu Beginn der Energievision standen EinzelakteurInnen, die im Bereich erneuerbarer Energie etwas verändern wollten. Mit dem Ziel den Kreis der aktiven Umsetzer und Projektpromotoren zusammenzuführen und zu erweitern, wurde ein breit angelegter Beteiligungsprozess gestartet.


1. Interviews mit Energieakteuren zum Grundverständnis, deren Motivationen und Zielen, und zum Erfassen, WER in den gemeinsamen Prozess einzuladen/einzubinden ist.
2. Zukunftswerkstätte in der Großgruppe: Entwicklung der Vision und Ziele. Die Energievision mit dem Ziel der Energieunabhängigkeit wurde geboren.
3. In einer weiteren Zukunftswerkstätte wurden die Ziele auf konkrete Themenfelder und Maßnahmen heruntergebrochen, damit die Vision auch umsetzbar wird.
4. Für die regionale Projektsteuerung wurde eine Kerngruppe mit SchlüsselakteurInnen gegründet, um die Energievision zu verankern und zu steuern.
5. Für Schlüsselthemen wurden eigene Arbeitsgruppen gegründet, um diese Themen vertiefend zu bearbeiten, um Projekte vorzubereiten und umzusetzen.

Derzeit sind folgende Arbeitsgruppen aktiv:
- Biowärme (Nahwärme, Biomasselogistik)
- Intelligentes Bauen und Sanieren (Passivhaus, ökologisches Bauen und Sanieren)
- Biomasse und Solarenergie für Privathaushalte
- regional sicherer Strom
In diesen Arbeitsgruppen werden auch maßgeschneiderte Angebote für einzelne Zielgruppen erstellt, zB für Bauherren, Gebäudesanierung, Gemeinden usw.

Angabe bzw. Abschätzung der Kosten in EUR:

Die Prozessbegleitung für die Energievision wurde und wird über verschieden Projektfinanzierungen sichergestellt, z.B:
- Land Steiermark , Landesenergiebeauftragter, Konjunkturpaket
- BMVIT - EdZ: Konzeption eines Betreuungsmodells auf Basis soziotechnischer Interventionen für den erfolgreichen Aufbau von Energieregionen am Beispiel der Energievision Murau
- BMVIT - EdZ: Partner im Bereich Gelingensfaktoren für den Aufbau von Energieregionen (Wallner&Schauer)
 
Mit der Umsetzung der Energievision Murau kann bis 2015 ein Investitionsvolumen von ca. 20 Mio € ausgelöst werden! Die Investitionen wirken nachhaltig durch geringere Energiekosten und durch regionale Energie- und Stoffkreisläufe. Die Investitionsprojekte werden über die vorhandenen Förderschienen, z.B. UFI usw. umgesetzt und gefördert.


 

Nachweisbare CO2 Einsparungen in Tonnen:

Daten werden nachgereicht.


 

Projekterfolge:

Die Energievision Murau erzielte bereits beachtliche Erfolge bei nationalen und internationalen Awards: Auszeichnungen erreichen. -- Energy-Globe Austria Award 2004
- Energy-Globe Styria Award 2004
- Hauptpreis bei "Energieregionen der Zukunft" (BMVIT)
- Nominierung beim "European Sustainable Energy Award 2007" unter den 5 besten europäischen Projekten in der Kategorie "Nachhaltige Gemeinden" nominiert.
Regione Erfolge zeichnen sich durch öffentliche Veranstaltungen und Energiefeste aus, sowie durch erfolgreiche Projektumsetzungen. So konnte das Ziel im Strombereich bereits erreicht werden, es werden ca. 130 % des Stromes in der Region produziert, d.h. in der Jahresbilanz gibt es bereits einen Überschuss. Im Wärmebereich wurde der Anteil von Biomasse von 47% (2002) auf 63 % (2008) erhöht.

Nachhaltige/langfristige Perspektiven und Anregungen:

Im Rahmen des Projekts wurde es den TeilnehmerInnen ermöglicht, konstruktiv an der Energiezukunft des Bezirkes, und an regionalen Business- und Umsetzungsmodellen zu arbeiten. Im Mittelpunkt stand die Vergemeinschaftung der EnergieakteurInnen, die gemeinsame Strategieentwicklung und Maßnahmenplanung.
Gerade weil die Strategie von den Beteiligten selbst mitgestaltet wird, wird sie auch umgesetzt und mitgetragen (bottom up approach). Die Energievision entspricht damit den Kriterien der Nachhaltigkeit, es werden Ressourcen geschont, fossile Energieträger substituiert und Energie eingespart, und damit auch große Mengen an Treibhausgasen, allen voran CO2 eingespart.


 

Motivationsfaktoren:

Die treibende Motivation der EnergieakteurInnen liegt in dem Wunsch nach Veränderung des fossilen Energiesystems in Richtung eines regionalen, nachhaltigen, erneuerbaren Systems und dem Aufbau von regionalen Wirtschaftskreisläufen.


 

Projektrelevante Webadressen:

www.energievision.at

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen