logo

Felixdorf

Mitglied seit: 1999
Einwohner: 4331

BürgermeisterIn: Walter Kahrer
Ansprechperson: Walter Kahrer

Adresse: 2603 Felixdorf, Hauptstraße 31
Tel: 02628/63711
E-mail: walter.kahrer@felixdorf.gv.at
Weblink: www.felixdorf.gv.at

Gemeindeaktivitäten

Energie

Erhebung und Planung

  • Energiekonzept: Untersuchung über Einsparungspotentiale der Marktgemeinde Felixdorf

    In der Gemeinderatssitzung vom 23.Februar 2000 wurde die Vergabe eines Energiechecks an die Firma Ökoplan beschlossen.

    Folgende Objekte wurden untersucht: Hauptschule, Volksschule, Kindergarten Mozartgasse, Kindergarten Bräunlichgasse, Gemeindeamt, Kulturhaus.

    Geprüft wurden folgende Bereiche: Wärmeversorgung, Wärmeverteilung und Abgabe, Warmwasseraufbereitung, Regelung, Außenwände, Außenfenster, Beleuchtung.

    Ausschnitt aus dem Bericht des Energiechecks (Prüfbericht vom 4.Juli 2000): "In den untersuchten Objekten wurde kein wirtschaftliches Sparpotential festgestellt."

    "Derzeit" wird am neuen Projekt "Energie & Klimaschutz" gearbeitet:

    Aufgabenstellung: "Die Marktgemeinde Felixdorf weist eine Gemeindefläche von ca. 260 Hektar auf.

    Mit Stichtag 31.12.1998 wurde von der Statistik Österreich insgesamt 4.155 Hauptwohnsitz-Einwohner gezählt. Mit dem Programm Energie und Klimaschutz soll nun in der Marktgemeinde Felixdorf ein Programm für aktiven Klimaschutz implementiert werden.

    Gemäß der Besprechung mit Hr. Bürgermeister Stieber vom 17.1.2001 wurden folgende prinzipielle Anforderungen formuliert:

    Berechnung der CO²-Emissionen aus der Energienutzung und Erstellung eines Szenarios zur Erreichung des CO² Reduktionszieles.
    Implementierung einer breiten Öffentlichkeitsarbeit zur Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung zu den Themen Energie und Klimaschutz.
    Erarbeitung einer kommunalen Anreizförderung für individuelle Maßnahmen in den Bereichen Wärmedämmung, Kesseltausch oder Einsatz erneuerbarer bzw. CO² -armer Energieträger."

    In Zusammenarbeit mit der EVN wurde unter Berücksichtigung der Energiebilanzen in einzelnen Arbeitskreisen die Themen Kommunale Klimaschutzförderung, Öffentlichkeitsarbiet, der Ausbau der Energieinfrastruktur und die Entwicklung eines Energie-Leitbildes erarbeitet. Mit 1.1.2004 wurde die Sonderförderung Klimaschutz in die Tat umgesetzt.Von der Marktgemeinde Felixdorf wird direkt die Erstellung einer Gebäude-Thermographie und die Beratung rund um die Althaussanierung gefördert.

Energiesparen / Energie-Effizienz

  • Passiv- und Niedrigenergiehaus: Errichtung eines Niedrigenergiehauses

    Das Projekt umfasst zwei Gebäude mit 27 Wohnungen. Die Gebäude wurden mit einer Solaranlage und Nutzwasserleitungen ausgestattet. Dieses Projekt umfasst zwei Gebäude mit 27 Wohnungen. Um die Kosten zu reduzieren und gleichzeitig alternative Energiequellen zu nutzen, wurden die Gebäude mit einer Solaranlage und Nutzwasserleitungen ausgestattet.
  • Andere bauliche Maßnahmen:

Sanierung Tschechenring

Der Tschechenring verdankt seinen Namen der Tatsache, dass in der Arbeitersiedlung vorwiegend aus Tschechien geholte FacharbeiterInnen wohnten.
1869 wurde nach den Plänen des Ringstraßenarchitekten Carl Tietz mit dem Bau der Fabrik und der Wohngebäude begonnen. Durch die Expansion der Fabrik wurden laufend neue Gebäude errichtet und so entstand das Ensemble des Tschechenringes. Er besteht aus 2 Einspännern entlang der Bahnstraße, den beiden Zweispännern Fabrikgasse und Arbeitergasse und dem Block entlang der Quergasse.
Die Gebäude Arbeitergasse 14 und Fabrikgasse 9 sind bereits fertiggestellt, der Umbau der Fabrikgasse 5-7 zum ersten denkmalgeschützten Niedrigenergiehaus wurde im Sommer 2007 vollendet.
Es wurden 12 Wohnungen mit modernstem Standard errichtet, der Einbau einer kontrollierten Raumlüftung, die Beheizung mit einer zentralen Pelletsanlage und Dämmung nach dem Stand der Technik sind nur einige Punkte, die in dieser Sanierung realisiert werden.

Sanierung der Volksschule Felixdorf 2004/2005

Die Volksschule Felixdorf, ein Stahlbetonzweckbau der 70-er Jahre, wird einer Generalsanierung unterzogen. Durch die Wärmedämmung der Fassade und der 5 Flachdächer, der Austausch der Fenster und Türen sowie dem geplanten Einbau einer kontrollierten Raumlüftung soll der Wärmebedarf verringert werden.
Die Bauarbeiten begannen im Sommer 2004 mit den Umbaumaßnahmen im Inneren, die gesamte Sanierung wurde mit Aufbringen der Wärmedämmung an der Gebäudehülle im Jahr 2005 vollendet.
Dieses Vorhaben soll nicht nur der Senkung des Wärmebedarfes dienen, sondern soll auch ein Vorzeigeprojekt für die Machbarkeit von Wärmeschutzmaßnahmen dienen, da die Vorraussetzungen durch die Anlage des Gebäudes als Stahlbetonbau ohne jegliche Dämmungen mit viel Beton- und Glasfläche eine Herausforderung an den Architekten und die ausführenden Firmen stellte.

  • ... durch entsprechendes Kaufentscheidungsverhalten:

Bereich Beleuchtung:

1. Straßenbeleuchtung 2006 - 2009

Im Bereich der Straßenbeleuchtung läuft das Projekt „Lichtsignale“ seit 2006. Es umfasst die Erneuerung der bestehenden Straßenbeleuchtung (Lampenkopftausch in den bereits „erdverkabelten“ Straßenzügen) und Neuerrichtung bei ca. 5,2 km des Felixdorfer Ortsnetzes.

Lampenkopftausch:
In den Straßenzügen, die bereits erdverkabelt waren, wurden sämtliche Lampenköpfe getauscht (neu: 50 W Natriumdampflampen, ausgenommen Hauptstraße B21a)

Erdverkabelung:
Ca. 5,5 km der Felixdorfer Straßen waren noch nicht erdverkabelt. In diesen Straßenzügen (Bauprogramm von 2006 bis 2009) wird die Straßenbeleuchtung gänzlich erneuert.

Neu an diesem Projekt ist das Abgehen von der bisherigen Halbnachtschaltung.

Nach Abschluss aller Baumaßnahmen (die auch die komplette Erneuerung der alten Schaltkästen umfasst) soll durch die dann mögliche Lichtabsenkung erreicht werden, dass bei Einsparungen im Verbrauch trotzdem die Ausleuchtung aller Straßenzüge gegeben ist.

2. Verwendung von Energiesparlampen - 2005

Wenn auch nur eine kleine Maßnahme so soll dies Vorbildwirkung sein. Bei der Gangbeleuchtung im Gemeindeamt wurden sämtliche Glühbirnen im Jahre 2005 durch Energiesparlampen ersetzt.

3. Verwendung von LED-Lampen bei der Weihnachtsbeleuchtung - 2008

Bei der Weihnachtsbeleuchtung der Hauptstraße wird ab 2008 die herkömmliche Glühbirne durch LED – Lampen ersetzt.
Die Weihnachtssterne, 60 an der Zahl mit jeweils 16 Lampen bestückt, werden umgerüstet. Durch den Tausch der insgesamt 960 Lampen auf LED – Lampen kann so der Verbrauch durchschnittlich um ca. 8.900 kWh gesenkt werden, das ist der Verbrauch von 2-3 Haushalten pro Jahr.

Erneuerbare Energie

  • Thermische Solaranlage zur Warmwasserbereitung:

Solaranlage Freizeitzentrum 2007

Auch wenn es widersprüchlich klingt wird für die Eisbearbeitungmaschine im Felixdorfer Freizeitzentrum warmes Wasser benötigt, um das Eis abziehen zu können.
Die Warmwasserbereitung für den Eislaufplatz der Marktgemeinde Felixdorf wird ab sofort umweltfreundlich mittels Solaranlage durchgeführt, die auf dem Garagendach platziert wurde.

Neubau der FF – Zentrale Felixdorf 2008/2009

Beim Neubau der FF-Zentrale Felixdorf wird für die Warmwasserbereitung eine Solaranlage installiert.

  • Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung:

Neubau der FF – Zentrale Felixdorf 2008/2009

Ein Teil der Vorplatzbeleuchtung soll mittels Solarlampen erfolgen.

Gemeindeförderungen

  • Seit 1.1.2004 fördert die MG Felixdorf im Rahmen der Sonderförderung Klimaschutz folgende Aktivitäten:
    - Basisförderung Gebäude-Thermografie
    - Zusatzförderung Gebäude-Thermografie
    - Basisförderung Beratung rund um die Althaussanierung
    - Zusatzförderung Beratung rund um die Althaussanierung

Mit dieser Förderung sollen zusätzliche Anreize im Bereich der Althaussanierung und vor allem zur thermischen Sanierung geschaffen werden.

Öffentlichkeitsarbeit zu Energie

  • Beratungen für Privatpersonen:

 
Um der Bevölkerung die Idee des Klimabündnisses näher zu bringen, unterstützte die Marktgemeinde Felixdorf die Aktion Klima-Familie von Global 2000 in Zusammenarbeit mit den Rauchfangkehrern Österreichs.

Von der Marktgemeinde Felixdorf wird direkt die Erstellung einer Gebäude-Thermographie und die Beratung rund um die Althaussanierung gefördert.

Mobilität

Projekte und Maßnahmen

  • Radfahren:

Ausbau des Radwegenetzes - Projekt „Radfahren in Felixdorf“ – Stand Sommer 2007

Ausbau des Radwegenetzes in der Gemeinde Felixdorf hat einen besonderen Stellenwert in zweierlei Hinsicht.
Einerseits soll eine Alternative zum motorisierten Verkehr geboten werden, andererseits soll dies auch auf sicheren Radwegen möglich sein.
Bgm. Karl Stieber: „Ziel dieses Projektes ist es, alle Ortsteile auf Radwegen erreichen zu können und somit den Radfahrer möglichst vom motorisierten Verkehr zu trennen. Mit der Errichtung des Radweges entlang der Hauptstraße bis zum Wasserwerk und in die Mayrgasse ist unser Radwegenetz auf beachtliche 5,4 km Länge angewachsen, dass sind bereits ca. 23 % des Straßennetzes.“
“Ein wichtiger Punkt für uns ist auch die Anbindung kommunaler Einrichtungen (Kinderkrippe, Kindergärten, Schulen, Ärzte, Gemeinde, Bahnhof, usw.) aber auch Handel, Gastronomie und Gewerbe am Radwegenetz“ so Gf.GR Günther Straub zum Projekt.

So wurde das Projekt „Radfahren in Felixdorf“ auch bereits ausgezeichnet.
Als Anerkennung für Engagement rund um das Thema Verkehrssicherheit verlieh das KfV der Marktgemeinde Felixdorf den „Aquila“, den Österreichischen Verkehrssicherheitspreis.

Durch den Ausbau des Radwegenetzes ist Felixdorf eine "radfahrfreundliche Gemeinde". Nach der Auszeichnung mit dem Aquilla 2007, dem Verkehrssicherheitspreis in Österreich, wurden die Bemühungen der Marktgemeinde Felixdorf für Radwege und damit auch als Beitrag zum Klimaschutz durch die Urkunde 2008 mit der Teilnahme am Wettbewerb für die fahrradfreundlichste Gemeinde bestätigt.

Öffentlichkeitsarbeit & Kampagnen

  • Zur Bewusstseinsbildung wird jedes Jahr in Felixdorf zum "Autofreien Tag" augerufen.


Teilnahme 2008 - Angebot: Vom Sa., 4. Okt. 08, ab 18 Uhr bis So., 5. Okt. 08, 18 Uhr konnten alle GemeindebürgerInnen Felixdorfs ihr Auto auf einer eingezäunten und vom Sicherheitsunternehmen überwachten Sportanlage abgestellt werden. Automatisch nahmen die TeilnehmerInnen an einer Preisverleihung teil.
Auch am Autofreien Tag 2004 gab solch eine Aktion:
Folgende Aktion wurde in Felixdorf geboten: jeder, der mitmachen will, konnte am Abend vor dem 20. September sein Auto abgeben - alle werden gesammelt im Ort zusammengestellt und können erst am Abend des nächsten Tages wieder abgeholt werden. Unter allen TeilnehmerInnen, die auf ihren PKW einen Tag verzichteten, wurden Geschenke verlost, z.B. ein Fahrrad. Mit dieser Aktion will Felixdorf darauf aufmerksam machen, dass kurze Strecken auch mit alternativen Mobilitätsformen zurückgelegt werden können. Außerdem wurde ein Infoblatt zum Autofreien Tag erstellt.

    Bereichsübergreifende Aktivitäten

    • Bereichsübergreifende Öffentlichkeitsarbeit:

    Teilnahme am Klimaaktionstag 2008:

    Am 5. Juni 2008 hatte die Bevölkerung die Möglichkeit die Einrichtungen der Trinkwasserversorgung sowie das neue Personalgebäude, welches mittels Wärmetauscher aus dem Wasser beheizt wird, zu besichtigen.
    Am 7. Juni informierte die WIEN ENERGIE über Stromeinsparung im Haushalt anhand von praktischen Beispielen, es gab Tipps zur Errichtung von Solaranlagen durch die Fa. Chlebecek. Die Fa. Foisner informierte über Pelletsheizungen, die EVN gab Infos zur Verbesserungsmöglichkeiten der Wärmebilanz von Wohnhäusern, etc.

    Öko-Tag:
    Am 15.Mai 2004 wurde erstmalig der traditionelle Tag der Erde zum Öko-Tag aufgewertet. Neben der Verteilung von Gratiserde (aus der Kompostieranlage Wr. Neustadt) wurde unter Mithilfe der örtlichen Installationsfirmen (Fa. Kucharik, Fa. Weninger) mit Infoständen über den Bereich Solarenergie und Solaranlagen informiert.

    Arbeitskreis

    Ing. Günter Straub
    Arbeitskreisleiter
    Hauptstraße 31
    2603 Felixdorf
    Tel.:02628/63711-16
    Fax.:2629 63711-33
    Email:guenter.straub@felixdorf.gv.at


    Stand: 05.11.2008

    Gemeinden finden


    Bundesland


    Stichwort

    nach oben

    X

    Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen