Nahwärmeanlage Kröllendorf für Allhartsberg

Gemeinde: Allhartsberg, Bundesland: Niederösterreich

Link zur KB Gemeindeseite: www.klimabuendnis.at/marktgemeinde-allhartsberg

Weblink Gemeinde: www.allhartsberg.gv.at

Kurzbeschreibung:
Der Kindergarten und das Sporthaus Kröllendorf werden äußerst umweltfreundlich mit einer Wärmepumpenanlage beheizt. Als Wärmequelle wird Abwasser von der nebenan befindlichen Ybbstaler Obstverwertung, welches bisher ungenützt in den Kanal geleitet wurde, genutzt.

icon Energieeffizienz

Projektkategorie:
Energieeffizienz

Leopold Teufel

Leopold Teufel

E-Mail: gemeinde@allhartsberg.gv.at

Tel.: 07448 2336

Persönliches Statement:

Für Hr. Landtagsabg. Bgm. Anton Kasser und GR Teufel war es ein großes Anliegen das warme Abwasser der YO einer Nutzung zuzuführen. Bei der Neuerrichtung des NÖ Landeskindergarten in Kröllendorf und den Einbau einer Heizung im Sporthaus konnte endlich die Vision mit einer gemeinsamen Heizungsanlage aus erneuerbarer Energie umgesetzt werden!

Bürgermeister Anton Kasser

Projektinhalt und Ziel:

Als Wärmequelle wird Abwasser von der nebenan befindlichen Ybbstaler Obstverwertung, welches bisher ungenützt in den Kanal geleitet wurde, über eine 400 m lange Zuleitung einem Rohrbündelwärmetauscher zugeführt. Das Abwasser hat eine Temperatur von 15-28 °C und wird im Wärmetauscher auf ca. 10°C abgekühlt.

Die Wärmeerzeugung erfolgt über eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit einer Heizleistung von 80 kW, welche die im Wärmetauscher aufgenommene Wärme durch einen elektrisch angetriebenen Kompressor auf ein höheres Temperaturniveau bringt; und für die Beheizung nutzbar macht. Das erwärmte Heizungswasser wird in einen 2000 Liter Pufferspeicher zwischengespeichert, von welchem die einzelnen Abnehmer versorgt werden.

Das Sporthaus wird mit Niedertemperatur-Heizkörpern beheizt. Auch das Warmwasser wird über einen Wärmetauscher im Durchlaufprinzip erwärmt.

Der Kindergarten wird über eine 200 m lange Fernwärmeleitung versorgt. Hier erfolgt die Beheizung über die Lüftungsanlage sowie einer Fussbodenheizung.

Projektablauf:

Die Anlage wurde im Herbst 2008 in Betrieb genommen und weist ausgesprochen niedrige Verbrauchswerte auf.

Quelle: Gemeinde Allhartsberg

Angabe bzw. Abschätzung der Kosten in EUR:

ca. 115.000,00 €  Netto

Nachweisbare CO2 Einsparung in Tonnen:

ca. 31 Tonnen  (- 71 % gegenüber einer Ölheizung)

Projekterfolge:

Der gesamte Wärmebedarf wird mit dem Abwasser der Ybbstaler Obstverwertung erzeugt  -  Sehr geringe Heizkosten!

Im Rahmen des Projekts KomKlimA (Kommunaler Klimaschutz-Aktionsplan für Österreich) wurde diese innovative Art der Nahwärmeerzeugung in der Kategorie "Heizungssysteme für Gebäude - Wärmepumpen-Heizungen" als Best-Practice-Beispiel ausgezeichnet.

Mit dem Kernziel, den Einsatz von innovativen Energie- und Mobilitätstechnologien in österreichischen Gemeinden zu forcieren, richtet sich das Projekt KomKlimA strategisch folgendermaßen aus:

  • Analyse österreichischer Kommunen zu den Themen Einsatz klimafreundlicher Technologien, Energiebedarf, Emissionsbilanzen und kommunale Rahmenbedingungen
  • Identifikation von Best-Practice-Beispielen
  • Analyse des Potenzials neuer Energie- und Mobilitätstechnologien
  • Erarbeitung eines Aktionsplans „Klimatechnologien“
  • Entwicklung von Tools zur Unterstützung und Umsetzung des Aktionsplans und auf die
  • Evaluation von Aktionsplan und Tools in ausgewählten österreichischen Gemeinden
  • http://www.komklima.at



 

www.komklima.at

Nachhaltige/langfristige Perspektiven und Anregungen:

Möglichst geringe Heizkosten für das Sporthaus und den Kindergarten

Motivationsfaktoren:

Nutzung des warmen Abwassers. Kooperationspartner waren Alt.-Bmst. Ing. Erwin Hackl (Planung und Bauleitung),  Fa. Wieser Helmut GmbH (Heizungsinstallation), Fa. Spreitzer (Elektroinstallation)

Projektrelevante Webadresse:

keine Angabe

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen