Pedibus - Autobus auf Füßen

für Kindergärten und 1. bis 4. Schulstufe

© klimaaktiv mobil

Was ist ein Pedibus?

  • Kinder gehen in Gruppen zu Fuß zur Schule
  • Begleitung durch betrauten Erwachsenen (meist Eltern)
  • Ausgeschilderte „Haltestellen“ mit Abfahrtszeiten als Treffpunkte auf festgelegten Routen
  • Zeitlich befristet (vier bis acht Wochen)

    Die Kinder sind deutlich ausgeglichener und erfahren darüber hinaus mehr Selbstständigkeit. Der Autoverkehr vor bzw. auf dem Weg zum Kindergarten/zur Schule wird verringert und die Verkehrssicherheit wird erhöht.

Interview zum Pedibus (ÖSTERREICHISCHER RUNDFUNK, ORF Landesstudio Tirol):

So funktioniert's

1. Information der Eltern und Lehrpersonen (evtl. schon bei Schuleinschreibung)

2. Eltern zu einem Treffen einladen

3. Gemeinsam mit den Eltern fixieren:

  • Festlegen der Route, gefährliche Stellen entlarven
  • Fixieren der Haltestellen und der Abfahrtszeiten („Linienplan“)
    Gehgeschwindigkeiten der Kinder berücksichtigen. (Pedibus nur in der Früh oder auch mittags? Wie lange soll der Pedibus laufen?)
  • Organisation der Begleitdienste der Erwachsenen (max. 8 Kinder pro Begleitperson): „Einsatzplan für Pedibusbegleitung“
  • Ansprechperson für alle Eltern fixieren (Koordination)
  • Festlegen von Regeln für Erwachsene und Kinder.

 
4. Einschulung durch Polizei/Besorgen und Anbringen von Haltestellen-Tafeln

  • Termin für die Einschulung mit Polizeiinspektion vereinbaren und anschließend Antrag auf Ernennung zur Schulwegpolizei stellen („Amtshaftung“); Pedibusbegleitung wird betraut.
  • Evtl. Warnwesten und Signalkellen besorgen
  • Pedibus-Haltestellentafeln können selbst gestaltet oder über klimaaktiv mobil Mobilitätsberatung kostenfrei bezogen werden. Diese sollten seitens der Gemeinde montiert werden.

 
5. Elterninfobrief mit Start und Ende des Pedibusses, Routen und Abfahrtszeiten, Anmeldebogen
 

6. In der Schule:

  • Fahrplan austeilen (jedenfalls für jede Mitmachfamilie)
  • Gemeinsam überlegen, was Kinder am Schulweg tun dürfen und was nicht und diese Regeln schriftlich festhalten, Verhalten im Falle des Versäumens des Pedibusses klären
  • Evtl. Erkennungsmerkmale für Pedibusbegleitung gestalten (Ansteckbuttons, Mützen, Umhängetafeln, ...)

 
7. Öffentlichkeitsarbeit, laufend Dokumentation 

 
Zwischendurch oder danach Treffen zwischen der Elterngruppe, um Erfahrungen auszutauschen und um Bilanz zu ziehen, Planungen vorm Sommersemester für Schulbeginn im Herbst.
 

Factsheet

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen