klimaaktiv News

Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit - Jetzt einreichen!

klimaaktiv ist die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK). Mit der Entwicklung und Bereitstellung von Klimaschutzangeboten rund um die Themenbereiche Bauen und Sanieren, Energiesparen, erneuerbare Energien und Mobilität ist klimaaktiv ein wichtiger Partner in unserer täglichen Arbeit.  

Mit dieser Online-Themenreihe informieren wir über die aktuellsten Inhalte, Angebote, Publikationen, Termine und Förderungen, die uns über diese einzigartige Klimaschutzinitiative zur Verfügung stehen. 

Bild: Kurt Hoerbst

Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit ausgelobt 

NachhaltigkeitEinreichfähig sind alle Gebäude, die zwischen 2018 und Mai 2021 errichtet oder saniert wurden. Bewertet werden die architektonische Qualität und die Nachhaltigkeitsperformance. Eine fossilfreie Wärmeversorgung wird im Sinne der Klimaneutralität 2040 vorausgesetzt.

Der Staatspreis wird für Gebäude in den Kategorien Sanierung und Neubau und gesamthaft für Siedlungen und Quartiere vergeben. Gesucht werden Beispiele einer umfassend zukunfts-orientierten Baukultur, die Effizienz, Versorgung, Mobilität, Nachverdichtung und sparsamen Boden- und Ressourcenverbrauch berücksichtigen. Die Kategorie Siedlungen und Quartiere legt dabei den Fokus auf Vernetzung mehrerer Gebäude im Sinne der oben angeführten Qualitäten.

Auslober ist das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) im Rahmen seiner Klimaschutzinitiative klimaaktiv. Als Vorsitzende der Jury wurde Katharina Bayer bestellt. Die Abwicklung obliegt der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT), unterstützt durch die pulswerk GmbH.

Alle Infos zur Einreichung, Kriterien, Jury etc. finden Sie direkt auf der klimaaktiv-Website 

Bild: BMLRT/Alexander Haiden

"raus aus Öl"-Förderaktion

Aufgrund der Bedeutung der Maßnahmen für den Klimaschutz wurden die Budgetmittel der Förderaktion deutlich aufgestockt. Für die Jahre 2021 und 2022 sind gut 650 Mio. € für die Sanierungsoffensive des Bundes und „raus aus Öl“ vorgesehen. Mit dieser Aktion sollen Maßnahmen zur Eindämmung des Heizenergieverbrauchs und zur Umstellung von fossil betriebener Raumheizung auf klimafreundliche Alternativen unterstützt werden.

Privatpersonen und Betriebe werden beim Tausch eines fossilen Heizungs­systems auf einen Nah- bzw. Fernwärmeanschluss und – wo dies nicht möglich ist – auf eine klima­freundliche Wärmepumpe oder eine Holzzentralheizung mit bis zu 5.000 Euro unter­stützt.

Gegenüber dem Vorjahr wurden einige Förderungskriterien vereinfacht bzw. das Förder­angebot attraktiver und unkomplizierter gemacht:

  • Die Frist zwischen der Registrierung und der Antragstellung wird auf 6 Monate verlängert (für „raus aus Öl“).
  • Der maximale Förderungssatz wird auf 35 % erhöht (für „raus aus Öl“).
  • Fernwärme-Anschlussgebühren können nunmehr auch gefördert werden.
  • Bei der umfassenden Sanierung werden die technischen Kriterien an den Standard der OIB-RL 6 bzw. klimaaktiv 2020 angepasst.
  • Bei Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen als Dämmmaterial kann ein Zuschlag von 50 Prozent auf die jeweilige max. Förderungspauschale gewährt werden (Sanierungsscheck im Ein- oder Zweifamilienhaus).
  • Einzelbauteilsanierung wird wieder gefördert (Sanierungsscheck im Ein- oder Zweifamilienhaus):
    • Vorlage eines Gesamtsanierungskonzepts/Energieausweis oder einer Energieberatung ist Förderungsvoraussetzung.
    • max. Förderungspauschale 2.000 Euro.

Weitere Infos finden Sie direkt auf der klimaaktiv-Website

nach oben

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen