Partnerschaft
am Rio Negro

Gemeinsam mit unseren Gemeinden, Bildungseinrichtungen und Betrieben unterstützen wir indigene Organisationen in Amazonien beim Erhalt des Regenwalds.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klimabündnis am Rio Negro

Bereits 1993 sind wir eine Partnerschaft mit der FOIRN, dem Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro, eingegangen und unterstützen sie direkt und indirekt in dreierlei Weise – ideell, politisch und finanziell.

Seit damals leisten österreichische Gemeinden, Städte und Bundesländer einen Beitrag, um die Landrechte in der Region gegen illegalen Goldabbau und andere Bedrohungen abzusichern. Damit wird der Regenwald am Rio Negro als grüne Lunge und Lebensraum für uns alle erhalten.

Durch die Partnerschaft wurde eine Fläche von
135.000 km2 dauerhaft unter Schutz gestellt. Heute haben fast alle der anerkannten Territorien eigene Territorial- und Umweltmanagementpläne und Konsultationsprotkolle, um sie vor externen Wirtschaftsinteressen und Ausbeutung zu schützen.

Doch auch nach dieser langen Zeit ist weiterhin viel zu tun – es gilt die Territorien zu überwachen und zu schützen, um deren Reichtum für zukünftige Generationen zu erhalten und ein Gutes Leben für alle zu garantieren!

Die Schwerpunktthemen umfassen

  • Schutz und Verteidigung des Territoriums,
  • Institutionelle Stärkung der FOIRN als Interessensvertretung der indigenen Organisationen vom Rio Negro,
  • Ausbau erneuerbarer Energien zur verbesserten Kommunikation und Gebietsüberwachung, u.a. durch solarbetriebenen Funk & Internet
  • Bildung für nachhaltige Entwicklung, Erhalt & Stärkung indigener Sprachen
  • Stärkung indigener Frauen- und Jugendgruppen,
  • Umweltmonitoring und Aufwertung des traditionellen Wissens und der Landwirtschaft,
  • Etablierung alternativer, nachhaltiger Wirtschaftskonzepte sowie die Schaffung nachhaltige Einkommensmöglichkeiten für die Menschen über den eigenständigen Vertrieb von Produkten aus dem regionalen Kunsthandwerk, Traditionelle Landwirtschaft uvm.

Aktuelle Neuigkeiten zur Partnerschaft und zu globalen Themen

FotogalerieDelegationsbesuche zum und vom Rio Negro

Seit Anbeginn der Partnerschaft prägen regelmäßige Besuche unsere Partnerschaft im Klimabündnis. Sie dienen dem Austausch und helfen dabei, unseren globalen Blick zu schärfen.

Kerstin Plaß mit den Partner:innen bei ihrem Besuch der Region im Juli 2022.
Weltweit identifizieren sich etwa 480 Millionen Menschen als Indigene

GEMEINSAME ZIELE AM RIO NEGRO

icon
Demokratieförderung
und Menschenrechte
Regenwald-
und Klimaschutz
icon
Politische
Mitbestimmung
icon
Ernährungssicherung
icon
Nachhaltiges
Ressourcenmanagement
icon
Bildung und Gesundheit
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gemeinsame Erfolge am Rio Negro

135.000 km² Regenwald – 1,6 Mal so groß wie Österreich – wurden als indigenes Siedlungsgebiet anerkannt und so langfristig geschützt

die FOIRN – Federação das Organizações Indígenas do Rio Negro – wurde zu einer der stärksten Interessens-vertreter indigener Völker in Amazonien

Wachsende Anerkennung der indigenen Kultur und Verbesserungen im Bildungs- und Gesundheitsbereich

Das ausschließlich von indigenen Frauen geführte regionale Kunsthandwerkszentrum Wariró wurde aufgebaut

HELFEN SIE ÜBER DAS SPENDENKONTO AMAZONIEN Danke für Ihre Unterstützung

IBAN: AT35 3412 9000 0006 9609, BIC: RZOOAT2L129
Zahlungszweck: Hilfe für FOIRN